Termine und Mitteilungen

Bis: Sonntag, 10.07.2016

Telegramm, Juni 2016

In der Rubrik "Aktuelles" findet sich das neueste Eltern-Telegramm ...

Bis: Freitag, 26.08.2016

JSG-Flyer

Unter "Aktuelles" finden Sie, zur ersten Übersicht, den JSG-Flyer zum Download ...

Newsletter abonnieren.

Ihre Daten

.

       



 

Ausflug zum Römerfest "Schwerter, Brot und Spiele" im Archäologischen Park Xanten


Roemer


Alle zwei Jahre öffnet der APX seine Tore für das größte aller Römerfeste; nun war es wieder soweit. Aus diesem Anlass startete am Samstag, dem 25. Juni 2016, ein voll besetzter Bus mit interessierten Lateinschülern der Jahrgangsstufen 6 bis 11 nach Xanten. Die Schüler wurden begleitet von Frau Bentgens und Herrn Reising aus der Fachschaft Latein. Mit großem Interesse besuchten die Schüler die zahlreichen Stände und Veranstaltungen: Rund 500 Mitwirkende aus halb Europa zeigten ihr Können live beim Handwerken, Kämpfen, Kochen, Musizieren und zahlreichen anderen Aktivitäten. Dabei hatten die Schüler auch die Möglichkeit mitzumachen. Die Highlights waren ohne Zweifel die spannenden Gladiatorenkämpfe in der Arena, die Vorführung der römischen Militärreiter und die große Legionsvorführung. Wegen des relativ schlechten Wetters besuchten viele Schüler auch das LVR-Römermuseum, wo sie sich im Trockenen die zahlreichen Orignalfunde und die gut erhaltenen Überreste der großen Thermen der Colonia Ulpia Traiana anschauten. Die Fachschaft Latein freut sich darüber, dass neben der Exkursion nach Kalkriese zu den Ausgrabungsstätten der Varusschlacht im April 2016 eine weitere jahrgangsübergreifende Exkursion erfolgreich durchgeführt werden konnte. Zwei erlebnisreiche Tage – voll von Forschung und Geschichte live!


Anna Bentgens (Fachschaft Latein)

 

 

Klasse 7b gewinnt den Drehtürwettbewerb 2016

 

1_DT16

   von links nach rechts: Max Stokvis, Kai Pipplies, Leonie Goldbach, Junia Gräfen

Am 20.06. fanden die Präsentationen der Ergebnisse des diesjährigen Drehtürmodells statt. Im Rahmen dieses Projekts haben jeweils bis zu vier SchülerInnen einer Klasse 7 bis 9 die Gelegenheit, einmal bis zweimal pro Woche den regulären Unterricht zu verlassen, um sich detailliert mit einem Thema zu befassen und daran zu forschen. Das Motto in diesem Schuljahr hieß: „Global denken – lokal handeln, mein Beitrag zum Umweltschutz“. Zehn Klassen beteiligten sich dieses Jahr am Wettbewerb und forschten empirisch u.a. zu den Themen „Fahrgemeinschaften“, „Verpackungsvermeidung“, „Nachhaltigkeit“ und „Bienen“.

 

2_DT16

   von links nach rechts: Greta Bentgens, Lukas Vogt, Antonia Leffers, Friethjof Rensen

Über den ersten Preis (einen großzügigen Zuschuss zu einer zusätzlichen eintägigen Klassenfahrt), kann sich die Klasse 7b freuen. Drei SchülerInnen referierten ihre Gedanken und Ideen zum Thema „Upcycling von Schulmüll" mit praktischen Beispielen. Den zweiten Platz belegte die Klasse 7a, deren Abordnung sprach zum Thema „Plastikkreislauf“ und zeigte u.a. ein Experiment. Die Klasse gewann einen gemeinsamen Kinobesuch. Die Klasse 8b erlangte in diesem Jahr den 3. Platz mit dem Thema „Umweltkatastrophen und ihre Folgen" und kann sich auf den gemeinsamen Besuch einer Eisdiele freuen. Diese Klasse belegt bereits zum zweiten Mal einen der ersten Plätze.

 

3_DT16

   von links nach rechts: Anna Haase, Johanna Folkmann, Lisa Metzen, Marie Schulze

Besonders erwähnen möchte ich die Klasse 9a, die sich bereits dreimal am Projekt beteiligte. Ich bedanke mich als Projektleiter und Moderator ganz herzlich bei allen Schülerinnen und Schülern, die durch ihre Teilnahme zum Erfolg des Projekts beigetragen haben, und freue mich auf reges Engagement beim nächsten Drehtürmodell. Der achtköpfigen Jury bestehend aus Mitgliedern der Lehrer-, Eltern- und Schülerschaft sowie der Politik, Stadtverwaltung und Kultur gilt ebenfalls mein besonderer Dank. Dem Förderverein danke ich für das großzügige Sponsoring dieser Veranstaltung.

Rüdiger Prahl (Projektleiter)

 

 


Gottesdienst16




PET-Pfand für Schul-Land - Hilfsprojekt für Ruanda

 

a1

 

Eine große Tonne mit gelbem Deckel ziert seit Mitte Juni die Schulstraße des JSG. Darüber ein großes  Plakat mit dem Slogan „PET-Pfand für Schul-Land“ und Informationen über die Gemeinde Kinihira im ostafrikanischen Ruanda. Dies alles ist die erste Aktion einer Arbeitsgruppe der Jahrgangsstufe 5, die, gemeinsam mit Frau Christofzik und Herrn Berges, durch verschiedenste Fundraising-Aktionen auch über das nächste Schuljahr hinweg Geld sammeln möchte für ein Stück Land für die Kichengemeinde Kinihira. Denn hätte die arme Gemeinde, hoch über den Teeplantagen im Norden Ruandas gelegen, diese Parzelle, würde die Hilfsorganisation „WorldVision“ hierauf für sie umsonst eine Primarschule errichten. Dies wäre ein wahres Glück für die Familien in diesem abgelegenen Ort im „Land der tausend Hügel“, denn die nächste Schule ist knapp 10km entfernt, so weit, dass der Fußmarsch für viele Kinder nicht täglich zu bewältigen ist. Leider jedoch sind die paar hundert Gemeindeglieder Kinihiras so arm, dass sie alleine nicht die etwa 7.000 Euro für das Stück Land aufbringen können.

 

a2

 

Die Idee hierbei zu helfen, kam den Fünftklässlern, als ihre Jahrgangsstufe Anfang Mai Besuch bekam von einer sechsköpfigen Delegation der presbyterianischen Kirche  Ruandas (EPR), die drei Wochen lang zu Gast am Niederrhein war. Seit bereits 31 Jahren nämlich pflegt der Kirchenkreis Moers mit seinen 28 Gemeinden eine enge Partnerschaft mit dem Kirchenkreis Kigali der EPR. Vorsitzender der Partnerschaft ist Herr Berges, der selbst oft nach Ruanda reist um dort gemeinsam mit den Partnern der EPR Projekte zu planen und zu betreuen. Sehr gerne lud er daher nun die sechs Gäste aus Ruanda ans JSG ein, wo sie einen Vormittag lang den Jungen und Mädchen der 5er Klassen von ihrem Land berichteten, mit ihnen afrikanischen Lieder sangen und trommelten. Als Christine Dusenge, Presbyterin der Gemeinde Kinihira, vom fehlenden Schul-Land erzählte, fand sich spontan eine recht große Schar von Kindern, die die Gemeinde unterstützen wollen.

Hilfe hierbei bekommen sie von Herrn Berges und Frau Christofzik, die als Schulpfarrerin im Kirchenkreis schon für viele wohltätige Projekte steht. Von ihr stammt die Idee, PET-Flaschen zu sammeln, die am Ende des Schultages in den Klassen liegen geblieben sind und mit dem Pfand der Gemeinde Kinihira beim Kauf der Parzelle zu helfen. Hierfür ist also die große Tonne bestimmt, die uns von der Firma Schomakers geliehen wurde und die natürlich auch mit Flaschen gefüllt werden darf, die von zu Hause mitgebracht werden – vorausgesetzt natürlich, die Eltern stimmen zu. Also: Mitmachen ist angesagt! Denn je mehr Flaschen wir sammeln, desto schneller kann sich die Gemeinde Kinihira das Land leisten und hierauf eine Schule bauen. Aber: bitte nur PET-Flaschen in die Tonne werfen und keinen Müll!

 

a3

 

   Alina Bruckhaus (links) und Caitlyn Podrebeserk, Klasse 5b

 

 

Erfolgreiche Schwimmerinnen am JSG - 3. Platz bei den Landesmeisterschaften

 

Nachdem die Schülerinnen des Julius-Stursberg-Gymnasiums am 7. März sehr erfolgreich im Heubergbad in Wesel insgesamt acht erste Plätze bei den Kreismeisterschaften verbuchen konnten, gelang auch die Qualifikation für die Landesmeisterschaft im Schwimmen in der Schwimmoper in Wuppertal in der Wettkampfklasse II. Hier traten am 21. April die sechs besten Mannschaften der jeweiligen Wettkampfklassen aus ganz NRW gegeneinander an. Auch hier waren die Schwimmerinnen des JSG sehr erfolgreich und konnten mit dem 3. Platz und einem Pokal zurückkehren. Das JSG ist stolz auf sein Schwimm-Team!

 

SchwimmenJSG

   von links unten: Christina Voß, Anna Haase, Theresa Müller, Katja Beckers, 
Elisabeth Glöckler, Katharina Müller, Svea Eichhöfer, Anja Hebner, Anneke Sandow

 

 

Nachruf

 

Das JSG trauert um seinen ehemaligen Schulleiter Herrn Siegfried Langensiepen. Herr Langensiepen leitete die Geschicke unserer Schule von 1967 bis 1987 zwanzig Jahre lang. Hier geht es zum Nachruf und zu der Traueranzeige...

 

 

 

 

Traueranzeige

 

 


EU-Projekttag an Schulen 2016: Besuch des Bundestagsabgeordneten Siegmund Ehrmann am JSG


EU1

 

Am 2. Mai 2016 fand bundesweit im Umfeld einer Europawoche zum 10. Mal ein EU-Projekttag an Schulen statt. Viele hochrangige Politikerinnen und Politiker des Landes NRW und der Europäischen Kommission besuchten Schulen in Nordrhein-Westfalen. Für einen Besuch am JSG hatte sich der Bundestagsabgeordnete Siegmund Ehrmann angekündigt. Mehrere Projektgruppen des JSG präsentierten unserem Gast und der Schulgemeinschaft ihren Beitrag zur europäischen Vernetzung. Herr Ehrmann ließ sich von den beteiligten Schülern und Lehrern erläutern, mit welchen Aktionen sich die europäische Idee in unserem Schulalltag widerspiegelt.


eu3

 

 

Folgende Projekte wurden in der Schulstraße vorgestellt:

 

  • Erasmusplus-Projekt: Koordinatorin Gabriele Sommer und das Mitglied der Erasmusplus-Gruppe Angela Strerath sowie Teilnehmerinnen der Estland-Fahrt 5.-11.4.2016 aus der Jahrgangsstufe 9 stellten das dreijährige Projekt mit den Partnerschulen in Norwegen und Estland und ihre aktuellen Reiseeindrücke vor.
  • England-Austausch: Koordinator Christian Berges und Teilnehmerinnen und Teilnehmer des diesjährigen Austausches aus der Einführungsphase erzählten von ihren Erfahrungen im Rahmen der Begegnungen mit der Partnerschule University Technical College (UTC) Silverstone im November 2015 und im Februar 2016.
  • Girls‘ und Boys‘ Day: Koordinatorin und Ansprechpartnerin für Gleichstellungsfragen Katrin Müller und Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 9 berichteten vom Girls‘ und Boys‘ Day am 28.4.2016, der für das JSG auf Einladung der Fontys Universität dieses Jahr in Venlo stattfand.
  • Fachschaft Erdkunde: Fachvorsitzender Andreas Forsthövel und LK-Schülerinnen und –Schüler der Qualifikationsphase präsentierten Unterrichtsergebnisse ihrer Untersuchung der aktuellen Flüchtlingsströme.
  • Sport-Projekt (JSG-Schüler & Flüchtlingskinder): Die organisierenden Lehrkräfte  Elisabeth van der Koelen und Andreas Forsthövel und Oberstufenschülerinnen und –schüler berichteten über ihren wöchentlichen gemeinsamen Sporttreff in der Sporthalle des JSG.

Die SoWi-Kurse der Einführungsphase von Herrn Kemper konnten sich schließlich eine Stunde lang mit dem prominenten Politiker unterhalten. Die Schülerinnen und Schüler fragten Herrn Ehrmann nach seiner Motivation, Politiker und Mitglied der SPD zu werden. In einer anregenden Diskussion über TTIP, Cannabisverbot und den Fall Böhmermann kamen viele Fragen von aktueller Brisanz zur Sprache. Herr Ehrmann zeigte sich sehr interessiert an den EU-Projekten des JSG und lobte das hohe Engagement von Schülern und Lehrern. Schließlich regte er seine Gesprächspartner auch zu einem Besuch der Bundeshauptstadt an.




Exkursion des Erdkunde-Leistungskurses nach Hamburg


hh


“Hamburg, das Tor zur Welt“ – dass dieses Motto im Schiffsfrachtverkehr nach wie vor für die Hansestadt zutreffend ist, davon konnten sich die 25 Schülerinnen und Schüler des Erdkunde-Leistungskurses von Herrn Forsthövel in Begleitung von Frau Abel ein eigenes Bild machen. Per HKX ging es von Duisburg für zwei Tage an die Elbe. Globalisierung des Frachtverkehrs, intermodale Steuerungen, Einsatz smarter Hafenlogistik, topographische Standortvorteile von Häfen aufgrund von unterschiedlichen Transportkosten der Verkehrsträger Wasser, Straße und Schiene und die allgegenwärtige Diskussion zwischen wirtschaftlicher Wettbewerbsfähigkeit und ökologischen Bedenken (Stichwort Elbvertiefung) waren u.a. Gegenstand im Erdkundeunterricht gewesen. Die theoretischen Erkenntnisse wurden auf der Bustour “Auge in Auge mit den Giganten“ live erfahren. Wie schafft man es Hunderte von Containern in wenigen Stunden zu bewegen, ohne dass diese auf den falschen LKW oder auf das falsche Schiff gelangen. Nach welchem Ordnungssystem stapelt man die Boxen und wie verhindert man ein Verkehrschaos, wenn ein Schiff mit 18.000 Containern im Hafen anlegt und die LKWs zum Hafen durch den Elbtunnel müssen? Der Bus – nur wenige Meter im laufenden Umschlagsbetrieb von den Containergiganten entfernt – schrumpfte gefühlt auf die Größe eines Matchboxautos. Beunruhigend der Gedanke, dass bereits 30 % aller Schiffe nur bei Flut die 100 km bis zur Nordsee passieren können, mit nur einem Meter Platz unter dem Kiel. Modernste Technik gab es weiterhin im Container Terminal Altenwerder zu bestaunen, auf dem die Container von satellitengestützten fahrerlosen Carriern (Automated Guided Vehicles) wie von Geisterhand zu den Lagerflächen bzw. zu den Schiffen transportiert werden.

 

hh2

 

Wahrscheinlich der Höhepunkt der Tour, die durch ein großzügiges Sponsoring des Vereins “Freunde und Förderer des JSG e.V.“ erst möglich wurde, war die Pause im “International Seamens Club Duckdalben“. Jüngst von den Seefahrern unter die fünf beliebtesten Seemansclubs weltweit gewählt, bietet er den Besatzungen für die wenigen Stunden, die noch im Hafen verbracht werden (die längste Liegezeit beträgt 24-48 Stunden,) einen Ort mit familiärer Atmosphäre. Dinge, die im harten Bordalltag fehlen, können hier getätigt wer-den. Ein kleiner Einkauf im Shop, Skypen mit der Familie daheim, Tätigen von Auslandsüber-weisungen, ein kostenloser und anonymer Arztbesuch, den Besuch eines Gebetsraumes, der acht Weltreligionen friedlich nebeneinander vereint, ein gemeinsames Billardspiel usw. Es war eine einzigartige Atmosphäre seinen Kaffee inmitten von internationalen Seeleuten zu trinken und sich vorzustellen, was es bedeutet, drei bis sechs Monate fern der Heimat zu sein.
Einen Rundgang durch das abendliche nächtliche St. Pauli mit Referaten zur historischen Bedeutung der Reeperbahn, Zahlen zur heutigen Nutzung als Vergnügungsviertel und der Spaziergang entlang des Elbbalkons, dem “Michel“ und durch den alten Elbtunnel, jeweils ebenfalls mit Vorträgen der Schülerinnen und Schüler, rundeten die zwei Tage ab. Genächtigt wurde in der “Superbude“, die ihrem Namen gerecht wurde – auch hier noch einmal der Dank an den Förderverein der Schule.

 

 

 

Kleiner Schülerbericht zum Besuch der Synagoge in Krefeld

 

Nachfolgend ein paar Schlaglichter zum Ausflug des katholischen Religionskurses der 6. Klasse in die jüdische Synagoge in Krefeld mit Frau Schaefer. Der erste Text stammt von den Schülerinnen Joelina Gött und Maria Al-Ali aus der Klasse 6d:

 

Der Rabbi führte uns durch die Synagoge in Krefeld. Er zeigte uns Gegenstände vom Judentum. Wir fanden den Gebetsraum, der keinen besonderen Namen hatte, spannend. Die Jungen mussten in der Synagoge Kippas tragen, denn ohne durften sie diesen Raum nicht betreten. Es gab einen großen Schrein, in dem goldene und silberne Torarollen lagen. In der Synagoge gab es auch viele Bücher, die noch nicht alle durchgelesen wurden. Man kann sich auch einen Sitzplatz in der Synagoge mieten, dann bekommt man ein Namensschild für seinen Platz. Wir beide fanden die Synagoge sehr schön.


Ich fand es sehr spannend zu sehen, wie viele Vorschriften die Juden haben. Es war sehr interessant, etwas über das alte und heutige Leben der Juden zu erfahren. Die Torarollen waren mit vielen Stickereien besetzt, dies empfand ich als sehr schön. Außerdem war der große Davidstern, der an der Decke hing, sehr bewundernswert. (Lara Wieloch 6d)

 

Ich fand es sehr interessant, dass es zwei Küchen gab. Andererseits finde ich es sehr anstrengend, darauf zu achten, was alles koscher ist. Im Großen und Ganzen fand ich den Ausflug sehr informativ, spannend und nett gestaltet. (Baumgärtner / Roßkothen)

 



Presserückschau zum Varieté 2016

 

v1

 

Auch in diesem Jahr hat das Varieté nach zwei wirklich grandiosen Abenden wirklich exzellente Rückmeldungen der schreibenden Zunft bekommen; das Ablegen der MS Stursberg machte somit reichlich Eindruck! Hier geht es zu den Artikeln der WAZ und der Rheinischen Post...

 

v2

 

v3

 

 

 

Einladung zur Präsentation des SoWi-Projektkurses

 

Lesen Sie hier zudem den zugehörigen Schülerbericht der Fahrt nach Polen ...


Auschwitz_16





Einladung zum Elternabend "Grenzen setzen in der Pubertät"

 

Am 10.03.2016 referiert Herr Rainer Moll, Diplom-Sozialpädagoge, Familientherapeut und Leiter der Erziehungs-beratungsstelle des Caritasverbandes Moers- Xanten e.V. in Rheinberg, von 19:00 bis ca. 21:00 Uhr in der Aula des JSG zu diesem Thema; zur Einladung




Einladung zur Filmvorführung "Letzte Zuflucht - Last Refuge"

In Kooperation mit dem Ev. Schulreferat Duisburg / Niederrhein laden wir am 09.03.2016 von 18:30 bis ca. 20.30 Uhr in unsere Aula zu einer Veranstaltung ein, in deren Zentrum unsere Begegnung mit Flüchtlingen steht. Wir zeigen den Film LETZTE ZUFLUCHT - LAST REFUGE, einen Dokumentarfilm. Er wurde erstmals im Oktober bei den „Internationalen Hofer Filmtagen““ gezeigt. Es ist ein Film von Adnan G. Köse, der das Thema „Flüchtlinge in Deutschland“ behandelt und wurde im „Übergangswohnheim für Flüchtlinge an der Fliehburg“ in Dinslaken und in den Niederlanden gedreht. Der Film erzählt aus dem Alltag der Geflohenen, der Helfer/innen, Bürger/innen aus Dinslaken und von Fachleuten, die für Flüchtlinge arbeiten. Khadra Sufi, die selber 1990 aus Somalia geflohen ist und die Arbeit der UNO Flüchtlingshilfe unterstützt, kommt ebenfalls zu Wort. Filmdokumente aus der UNO Flüchtlingshilfe sind aufgenommen. Der Film läuft 70 Minuten. Im Anschluss an den Film gibt es die Möglichkeit zum Gespräch mit dem Regisseur und anderen Fachleuten.

Herzliche Einladung: Wir freuen uns über die Teilnahme von LehrerInnen, SchülerInnen, Eltern, Ehrenamtlichen und Hauptamtlichen in der Flüchtlingshilfe, Interessierte - und auf einen gemeinsamen Erfahrungsaustausch im Anschluss an die Filmvorführung!

 

Leitung: Jan Christofzik, Schulreferent, Ev. Schulreferat Duisburg / Niederrhein, in Kooperation mit dem Julius-Stursberg-Gymnasium, Neukirchen-Vluyn; Gesprächspartner: Adnan Günter Köse, Regisseur, Dinslaken, Pfr. i.R. Gerhard Greiner, Flüchtlingsbeauftragter, Dinslaken




Opernprojekt im Rahmen des Musikunterrichts

   Jahrgangsstufe 9 besuchte das Singspiel "Die Entführung aus dem Serail" in Duisburg 

Oper16


Auch in diesem Schuljahr konnte für die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 9 das Opernprojekt in Zusammenarbeit mit der Deutschen Oper am Rhein wieder erfolgreich durchgeführt werden. Am 14. Februar 2016 fuhren die fünf Klassen mit Bussen zum Theater nach Duisburg. Auf dem Spielplan stand Die Entführung aus dem Serail, ein deutsches Singspiel von Wolfgang Amadeus Mozart.

Den jungen Opernbesuchern war es nicht nur gelungen, sehr schöne und passende Outfits auszuwählen, sondern sie hatten sich auch bestens auf den Abend vorbereitet: Die Entführung aus dem Serail war vorher Thema im Musikunterricht und Gegenstand eines Workshops unter Leitung der Theaterpädagogin Anja Fürstenberg. Im Unterricht hatten sich die Schülerinnen und Schüler mit der Handlung und den Hauptpersonen der Oper vertraut gemacht und sich auch schon der Musik genähert. Frau Fürstenberg legte dann Schwerpunkte ihres kreativen Workshops auf Themen wie Liebe, Treue, Respekt und Verständigungsbereitschaft, mit denen sich das Singspiel auseinandersetzt, und ermöglichte den Schülerinnen und Schülern auf unterschiedliche Art und Weise sich in die Personen, die Handlung und die Musik einzufühlen. Nicht zuletzt geht es in der "Entführung" ja um die Konfrontation mit einer fremden Welt und einer fremden Weltanschauung, um Konflikte und Verständigungsversuche zwischen Menschen mit unterschiedlichem kulturellen Hintergrund. Somit ist auch die Botschaft dieser "Türkenoper" von höchster Aktualität: Trotz des Aufeinanderprallens unterschiedlicher kultureller und sozialer Prägungen steht am Ende die Möglichkeit eines Miteinanders, eines gegenseitigen Akzeptierens, Verstehens und Vergebens jenseits der eigenen kulturellen Sozialisation.

Die offensichtliche Begeisterung der meisten Schülerinnen und Schüler an diesem Abend bestätigt das Anliegen und den Erfolg des Projekts.


Anna Bentgens (Organisatorin des Opernprojekts)




Deine Kohle – Deine Energie – Deine Moral


Kohle


Gleich drei Fächer erschließen und kommentieren interdisziplinär die Problematik des globalen Kohlehandels, der uns am Niederrhein in besonderer Weise betrifft. Zwar wurde das Zechensterben sozialverträglich abgesichert, hinterlässt in Deutschland aber weiterhin tiefe Spuren mit sogenannten Ewigzeitschäden. Der Grundkurs Erdkunde der Jahrgangstufe 12 zeigt weitere Diskrepanzen zwischen Anspruch und Wirklichkeit der Energiegewinnung in Deutschland auf. Der Grundkurs Sozialwissenschaften der Jahrgangstufe 12 widmet sich der Frage, welchen ethischen Preis wir für die billige Kohle aus Lateinamerika tatsächlich zahlen. Kommentiert werden diese Fachvorträge von Schülern und Schülerinnen durch Performances, eine Installation, Skulpturen und Bilder aus den Grundkursen Kunst der Jahrgangstufen 10 und 12.

Der Abend ist nicht bloß informativ ausgerichtet, sondern wird Sie sicher auch nachdenklich machen. Es gibt Gelegenheit zu einem Austausch bei Getränken und Snacks. Die Veranstaltung findet am 2. März 2016 um 18:00 Uhr in der Aula unserer Schule statt. Sie sind bei Interesse herzlich Willkommen!




Schulkleidung am Julius-Stursberg-Gymnasium 2016

Kleidung

Auch in diesem Schuljahr kann wieder über die SV Schulkleidung erworben werden. Hier geht es zum zugehörigen Anschreiben sowie Bestellformular...




Varieté 2016 - Erster Videotrailer steht online!


Varieté-Trailer

 

Die MS Stursberg ist zum Ablegen bereit, das diesjährige Varieté unserer Schule wirft seine Schatten voraus...




Offene Tür für Viertklässler und ihre Eltern am JSG

 

Zu einem Informationsabend speziell für die Eltern luden Schulleiterin Dr. Susanne Marten-Cleef und Erprobungsstufenkoordinator Ernst Wissen am Mittwoch, dem 13. Januar 2016, um 20 Uhr ein. In ihrem Vortrag stellten die Gastgeber den achtjährigen Bildungsgang am Gymnasium und das besondere Bildungsangebot des JSG vor. Die Eltern erhielten u.a. Informationen über die zur Wahl stehenden Schulfächer, die vielfältigen Fördermöglichkeiten für die Kinder oder die Erziehungsvereinbarung, die das JSG anbietet. Erklärt wurden wichtige Besonderheiten im Schulprogramm des JSG wie soziales Lernen, individuelle Förderung bei besonderen Begabungen und bei Lernschwierigkeiten, Möglichkeiten zu Praktika und internationalen Begegnungen, Arbeitsgemeinschaften oder die Übermittagsbetreuung und das inzwischen schon einige Jahre lang bewährte 70-Minuten-Stundenraster. Neben der Schulleitung standen auch Vertreter der Schulpflegschaft den Eltern Rede und Antwort.

 

Schnuppertag_neu

 

Ein Schnuppertag mit Kindern fand am Samstag, 16. Januar 2016, in den Räumen unserer Schule statt. Die Veranstaltung begann mit der Begrüßung durch die Schulleiterin und endete nach einem umfangreichen Informationsprogramm gegen 12.30 Uhr. Die zukünftigen Fünftklässler durften in verschiedenen Fächern an Probeunterricht teilnehmen, darunter auch Französisch, Italienisch, Latein, Physik und Chemie. Währenddessen konnten sich Eltern Führungen durch die Klassen- und Fachräume anschließen, sich bei Lehrerinnen und Lehrern über die am JSG unterrichteten Schulfächer sowie außerunterrichtliche Aktivitäten informieren und sich in grundsätzlichen Fragen der Schulformwahl beraten lassen. Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Neukirchener Erziehungsvereins stellten zudem die Angebote im Rahmen der Übermittagsbetreuung vor. Einen ersten Überblick über das breit gefächerte Angebot unseres Gymnasiums bietet weiterhin der JSG-Flyer, der hier auf der Homepage einzusehen ist. Am Schnuppertag sorgte der Förderverein des JSG zudem für das leibliche Wohl der Gäste in netter Atmosphäre. Besten Dank dafür!

 

Die Anmeldung am JSG ist möglich in der Zeit vom 02. bis 05. Februar 2016,

  • vormittags: Dienstag bis Freitag von 9.00 bis 12.00 Uhr
  • nachmittags: Dienstag und Donnerstag 15.00 bis 17.00 Uhr; Mittwoch von 16.00 bis 18.30 Uhr.

Bitte bringen Sie das letzte Zeugnis und die Geburtsurkunde Ihres Kindes, die Empfehlung der Grundschule und ggf. bei getrennt lebenden Eltern die Sorgerechts-bescheinigung bzw. Einverständniserklärung des anderen Elternteils mit. Gern können Sie sich für ein Anmeldegespräch vormerken lassen. Wenn Sie einen Termin reservieren oder ändern möchten, kontaktieren Sie uns bitte unter Telefon 3081 oder unter info@jsg-nv.de. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!




VORLESEWETTBEWERB 2015

 

Vorleser15

 

Am Freitag, dem 04.12.2015, fand der diesjährige Vorlesewettbewerb am Julius-Stursberg-Gymnasium statt. Die acht Klassensieger saßen aufgeregt in der ersten Reihe und warteten gespannt auf ihren ganz großen Auftritt. Während die besten Vorleser und Vorleserinnen der Jahrgangsstufe 6 aus ihren selbst ausgewählten Büchern lasen, hing die Jury – bestehend aus Vertretern des Fördervereins, Oberstufenschülern sowie Gästen von außerhalb aus der Buchhandlung sowie aus der Bücherei – an ihren Lippen. Die drei besten Vorleser durften erneut lesen, diesmal jedoch einen ihnen völlig unbekannten Text. Das abschließende Urteil, das unter großem Applaus der Zuschauer verkündet wurde, lautet:

 

1. Platz: Antonia Bernitt (6b)

2. Platz: Luisa von Janta-Lipinski (6d)

3. Platz: Paul Dammertz (6c)


Antonia wird demnächst auf Kreisebene vorlesen. Wir drücken ihr alle fest die Daumen; herzlichen Glückwunsch!

 

Sarah Barkowski



Pressebericht: Bestnoten für das Julius-Stursberg-Gymnasium

 

Schule_neu


Auch die Presse berichtet darüber, wie an unserer Schule gearbeitet wird; lesen Sie hier mehr dazu ...

 

 

 

Ausstellung am JSG - „Stasi. Was war das?“

 

Ausstellung_8a

   Die Klasse 8a bei dem Besuch der Ausstellung

Den Tag der Deutschen Einheit als Anlass zum Erinnern - Anlässlich des 25. Jahrestages der Deutschen Einheit lud das Julius-Stursberg-Gymnasium zur Auseinandersetzung mit der deutsch-deutschen Geschichte der jüngsten Vergangenheit ein. In der Ausstellung „Stasi. Was war das?“ konnten die Schülerinnen und Schüler durch das Arbeiten mit Bild- und Textquellen Einblicke in verschiedene Bereiche des politischen und gesellschaftlichen Lebens der ehemaligen DDR gewinnen. Mit der Ausstellung wurde darüber hinaus das Ziel verfolgt, für oftmals als selbstverständlich Angesehenes wie Demokratie und Freiheit zu sensibilisieren. Die Schülerinnen und Schüler konnten den Wunsch vieler Ost-Deutschen, in einem demokratischen Staat zu leben, auf die aktuelle Flüchtlingswelle übertragen. Die Ausstellung ist ein Projekt der Fachschaft Geschichte mit Unterstützung des Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes.

 

 

 

Schulministerin Sylvia Löhrmann besucht das JSG - Ministerin würdigt Maßnahmen der individuellen Förderung


Löhrmann

 

 

Zu Beginn des Schuljahres hatte unsere Schule prominenten Besuch aus der Landeshauptstadt. Die Ministerin für Schule und Weiterbildung NRW Sylvia Löhrmann hatte sich auf den Weg ans Stursberg-Gymnasium gemacht, um sich selbst ein Bild zu verschaffen von dem breit gefächerten Konzept individueller Förderung an unserer Schule.
Dass die individuelle Förderung unserer Schülerinnen und Schüler in unserem Schulprogramm fest verankert  ist, haben wir durch unsere Beteiligung am Landesprogramm "Lernpotenziale - Individuell fördern im Gymnasium", das von der Stiftung Mercator unterstützt wird, schon einige Jahre dokumentiert. Den Besuch von Schulministerin Sylvia Löhrmann am JSG empfinden wir darum als besondere Wertschätzung unserer Arbeit.

Im Rahmen ihrer Visite nahmen Frau Ministerin Löhrmann, Winfried Kneip, Geschäftsführer der Stiftung Mercator, sowie Repräsentanten des Projekts Lernpotenziale und der Serviceagentur Ganztägig lernen im Beisein der Schulaufsicht, vertreten durch die schulfachlichen Dezernenten Frau Dr. Domrose und Herrn Schöpke, und des Schulträgers, vertreten durch Herrn Bürgermeister Lenßen, Einblick in die zahlreichen Maßnahmen individueller Förderung am JSG. Begrüßt wurden die Gäste musikalisch und akrobatisch souverän durch Repräsentantinnen des diesjährigen Schülervarietés und der Varieté-AG.

Für seine zahlreichen Gäste hatte das JSG ein großes „Projekte-Buffet" aufgefahren, an dem diese sich einen Eindruck von dem vielfältigen Angebot an Maßnahmen individueller Förderung machen konnten. Mitglieder verschiedener Gruppen unserer Schulgemeinschaft stellten den Besuchern ihre Erfahrungen aus Maßnahmen wie Lerncoaching, Begabtenförderung, Erasmus+, Jungenprojekt oder Berufs- und Studienwahlvorbereitung vor und präsentierten Beispiele ihrer Arbeitsergebnisse. Von der guten Vernetzung des JSG in der Region zeugte die Tatsache, dass Vertreter unserer außerschulischen Kooperationspartner wie des Neukirchener Erziehungsvereins, der Hochschule Rhein-Waal und der Hochschule Düsseldorf sowie des Kreises Wesel sich Zeit genommen hatten, an der Veranstaltung teilzunehmen.

In diesem außergewöhnlichen Rahmen konnte unsere Schulleiterin Dr. Susanne Marten-Cleef auch mit Stolz erstmals das Ergebnis der jüngst abgeschlossenen Qualitätsanalyse öffentlich vorstellen: In 25 der 47 bewerteten Kriterien erreichte das Julius-Stursberg-Gymnasium die Stufe „Doppelplus" (beispielhaft) und in den restlichen 22 Kriterien die Bewertung „Plus" (die Qualität entspricht den Erwartungen). D.h.: In den bei der QA geprüften Kriterien, u.a. mit dem Schwerpunkt „Individuelle Förderung", stellt unser Stursberg-Gymnasium demnach eine Praxis dar, die zu 53,2 Prozent, also überwiegend, das Siegel „vorbildlich" trägt. Das Engagement des JSG in individueller Förderung zahlt sich also in Qualität aus!

Frau Löhrmann, Herr Kneip und die weiteren Gäste zeigten sich sehr beeindruckt von dem umfangreichen Förderprogramm des JSG und der Ruhe, die Schüler und Lehrer bei dessen Vorstellung ausstrahlten, und lobten die Präsentation der Schulprogrammpunkte mit anerkennenden Worten. Lesen Sie hier, dort und auf der Seite des Ministeriums mehr über den Besuch!

 

 

 

Gelungenes Erntedankfest am JSG


Erntedank


Obiges Bild ist während der Erntedank-Aktion des Kurses von Frau Kristofzik entstanden: Einen gesegneten Erntedank und schöne Herbstferien wünscht der 10er-Kurs Evangelische Religion; diesen Wünschen schließen wir uns gerne an!

 

 

 

Friedensplakat-Wettbewerb 2015 - "Frieden teilen"


fp1


Am 29. September 2015 fand der Jurytag des diesjährigen Friedensplakat-Wettbewerbes von der Fachschaft Religionslehre und dem Lionsclub Rheurdt-Niederrhein statt; der Wettbewerb fand aus gegebenem Anlass unter dem Motto "Frieden teilen" statt. Weltweit werden jährlich Kinder zwischen elf und zwölf Jahren aufgerufen, Ihren Gedanken zum Frieden schöpferisch kreativ Ausdruck zu verleihen. Das JSG nimmt seit mehreren Jahren daran teil, im Jahr 2012 hatte einer unserer Schüler sogar die Bundesrepublik Deutschland bei der internationalen finalen Ausscheidungsrunde bei den Vereinten Nationen in New York vertreten!

 

fp2

 

fp3

 

Die drei diesjährigen Gewinner sind Greta Bentgens, Klasse 7a, mit ihrem Bild "Flüchtlinge auf der Suche", Sara Bialas aus der Klasse 7c mit "Frieden bewegen" sowie Lara Alexa Rombs aus der Klasse 6d mit ihrem Werk "Schritt in den Frieden" (Reihenfolge von oben nach unten) Alle drei Bilder müssen sich nun in der im November folgenden Regionalausscheidung zunächst bewähren.

 

FP15_2


Schließlich nahm unser stellvertr. Schulleiter Herr Müller in Vertretung von Frau Dr. Susanne Marten-Cleef noch einen Scheck des LC Rheurdt-Niederrhein in Höhe von 100,- für Unterrichtsmaterialen der FS ev/kath. Religionslehre freudig an. Diese hatte den Wettbewerb - wie in jedem Jahr - inhaltlich und thematisch im Rahmen der Friedenserziehung und Schöpfungsethik im Religionsunterricht vorbereitet.

 

 

 

Anmeldungen zum JSG-Varieté 2016 - Ihr seid gefordert!


Variete16


Ahoi alle Zusammen! Es geht wieder los: Noch bis Freitag, dem 25. September 2015 könnt ihr euch für das kommende Varieté 2016 anmelden. Wenn ihr interessiert seid, meldet euch bitte einfach bei dem Casting-Team, das ihr immer in der großen Pause in der Schulstraße findet. Lasst euch die Chance auf einen Auftritt auf der großen Bühne nicht entgehen!

 

- Euer PR-Team


Connect Me - Berufsorientierungsmesse ab Klasse 9

 

Connectme

 

Am 30.09.2015, 11–18 Uh r findet in der Hochschule Rhein-Waal in Kamp-Lintfort (Friedrich-Heinrich-Allee 25, Hörsaalgebäude) die Berufsorientierungs-Messe connect me statt, die das JSG mit der gesamt Jahrgangsstufe 9 besuchen wird. connect me  ist eine Messe für Ausbildung, Praktikum und Berufseinstieg. Hier stellen sich verschiedene Unternehmen und Organisationen vor. Die Schülerinnen und Schüler haben die Möglichkeit, unterschiedliche Berufsbilder kennenzulernen, sich die neue Hochschule Rhein-Waal anzuschauen und mit Auszubildenden direkt über ihre Erfahrungen zu sprechen. Erste Kontakte zu Arbeitgebern und Bildungseinrichtungen können geknüpft werden. Des Weiteren werden die Schülerinnen und Schüler eine Veranstaltung zur erfolgreichen Bewerbung besuchen. Wir wünschen einen informativen Messebesuch!


Das Team der Berufs- und Studienwahlorientierung am JSG

 

 

 

Fachmesse für Ausbildung + Studium

vocatium

Die Jahrgangsstufe 12 des JSG besuchte am 08.September 2015 die Messe für Ausbildung und Studium "Vocatium". Zuvor wurden die Informationsangebote der Messe in der Schule vorgestellt und ein Messehandbuch zur Vorbereitung überreicht. Die Schülerinnen und Schüler hatten so die Möglichkeit, bei mindestens zwei nach eigenen Interessen vereinbarten Terminen (ca. 20-minütig) mit Personal- und Ausbildungsberatern Gespräche zu führen. Sie konnten so die selbstständige Gesprächsführung üben und viele Informationen rund um Ausbildung und Studium erhalten. Neben den fest vereinbarten Terminen bestand die Möglichkeit, weitere Gespräche mit Unternehmen, Hochschulen und Institutionen zu führen sowie Vorträge zu verschiedenen Themen zu besuchen.


vocatium



 

Mathe-Master 2015 am JSG

 

MM15

 

Am 22. Juni 2015 startete zum fünften Mal in Folge die Suche nach dem Mathe-Master in der Aula unserer Schule. Unter der Leitung von Herrn Jansen bereitete der Mathematik-Begabtenkurs ein halbes Jahr lang den Wettbewerb für die Schülerinnen und Schüler der 5. und 6. Klassen vor. Bestandteil des Wettbewerbs war in diesem Jahr, Rechenaufgaben unter Zeitdruck und tosendem Applaus der Mitschüler zu lösen und anschließend einen Parcours mit einem Gymnastikball zu durchlaufen.

 

MM15_2

 

In dieser Zeit wurden die Lösungen der Aufgaben von den Mitgliedern des Mathebegabtenkurses kontrolliert und ausgewertet. Das Team, welches am schnellsten die meisten Aufgaben gelöst hatte, gewannt - und das waren in diesem Jahr die Klassen 5c und 6c. Herzlichen Glückwunsch!

Die Mitglieder des Begabtenkurses sind Bernhard Sicking, Sönke Hoyer, Lillith Walper, Eric Bergmann, Johanna Wieloch (alle 7a), Lucy Koch, Claudia Nienhaus, Matthias Schöneich (alle 8d), Sina Hagemeister (8e), Alina Bruder (9a), Josephine Faasen (9b), sowie Erik Buff und Robin Simbeck (beide 9d).




 


Kursfahrten 2015

 

Manchester1

 

Die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 12 erkundeten bei ihren diesjährigen Kursfahrten Städte wie Barcelona, Berlin, Manchester und Prag. So besuchten die Leistungskurse Englisch und Mathematik in Manchester beispielsweise die City Hall, das Old Trafford Stadium und das Museum of Science und Industry. Außerdem konnten sie in Liverpool ein gelungenes Beispiel für Strukturwandel erleben und in „The Beatles Story“  Alles über John, Paul, George und Ringo erfahren. Als Kontrast bummelten alle am Rückreisetag noch durch das mittelalterliche York. Und entgegen aller Vorhersagen zeigte sich das englische Wetter außerordentlich freundlich!

 

Manchester2



.
.

xxnoxx_zaehler