Zurück | Back

Termine und Mitteilungen

Bis: Mittwoch, 12.08.2020

Sommerferien 2020

Bis zum 11. August 2020 wünschen wir allen Besucherinnen und Besuchern dieser Seite erholsame und schöne Sommerferien!

Newsletter abonnieren.

Ihre Daten

.

Lerncoaching

 

Lerncoaching

Vom Feuerlöscher zum Rauchmelder

 

Als Weiterentwicklung des Lerncoachings aus den Projekten "komm mit" und "Lernpotenziale - individuell fördern am Gymnasium" stellt unser jetztiges Coachingprogramm einen festen Bestandteil unserer individuellen Förderung dar.

Der zentrale Gedanke dabei ist: Ein frühzeitiges Eingreifen (Rauchmelder) kann verhindern , dass es zu einem Großbrand kommt (Feuerlöscher).


Pädagogische Zielsetzung:
Der Ausgangspunkt für unsere pädagogische Maßnahme des „Lerncoachings“ war die Beobachtung, dass SuS aufgrund ihrer Schwierigkeiten mit der Organisation ihres Schulalltags (z.B. Erledigung von Hausaufgaben) deutlich unter ihren fachlichen Leistungsmöglichkeiten blieben, unabhängig vom vorhandenen Leistungspotenzial. Die Betreuung der SuS im Unterricht reicht nicht aus, um tiefgehende Schwierigkeiten im Lernverhalten zu beheben und die Selbstlernkompetenz zu stärken. So deutet z.B. das ständige Vergessen der Unterrichtsmaterialien und Hausaufgaben zunächst auf Probleme im Selbstmanagement der SuS hin. Dies gilt es zu stärken, um die vorhandene fachliche Lernkompetenz dadurch aufzubauen. Deshalb sollte unsere Arbeit mit den SuS stärker durch systemisches Denken geprägt sein. Systemisches Denken ist immer ressourcenorientiert.

Zum Coaching-Team:
Das Team der Coaches besteht nur aus Kolleginnen und Kollegen, die sich freiwillig im Coaching engagieren . Die Zahl der zur Verfügung stehenden Coaches bestimmt dabei die Zahl der SuS, die gecoacht werden können.

Unser Beratungsansatz:
Das Grundprinzip ist das verlässlich und kontinuierlich stattfindende Gespräch zwischen Schüler / Schülerin und Coach. Dabei wird der Schüler / die Schülerin unvoreingenommen mit seinen Stärken und Schwächen positiv angenommen. Das Ziel dieses Beratungsansatzes ist der Aufbau eines Vertrauensverhältnisses, das dem Schüler / der Schülerin dabei hilft, Strategien zur Bewältigung seines Schüleralltags und zur Stärkung seiner Potenziale zu entwickeln.

Zum Ablauf des Coachingverfahrens:
Zentrales Instrument ist ein Rückmeldebogen, der viele Aspekte des Lern- und Arbeitsverhaltens widerspiegelt. Dieser wird am Ende jeder Unterrichtsstunde von den Fachlehrern ausgefüllt. Er bildet die Gesprächsgrundlage bei jedem Coaching-Termin, mit dem Ziel der positiven Verstärkung der Lernpotenziale der Schülerin / des Schülers. Er wird am Ende der Woche von den Eltern abgezeichnet.
Optional stehen dem Coach zur Diagnostik Fragebögen zur Verfügung, die er von der Schülerin / dem Schüler, den Eltern oder den Fachlehrerinnen und Fachlehrern bearbeiten lassen kann.
Am Ende des Halbjahres wird kontrolliert, ob eine Weiterführung notwendig ist. In vielen Fällen kann das Coaching nach einem Halbjahr mit positiver Bilanz beendet werden.

Ermittlung des Förderbedarfs:

Nach den Herbstferien werden die ersten Ergebnisse des Schuljahres ausgewertet und eine Liste möglicher Coachingkandidaten erstellt. Nach Rücksprache mit den Klassenlehrerinnen und Klassenlehrern werden dann die zur Verfügung stehenden Coachingplätze verteilt.

Ansprechpartner: Frau Engbers (Mittelstufenkoordinatorin) Frau Koenen-Volkmann (Koordinatorin für schulfachliche Aufgaben)

 



.
.

xxnoxx_zaehler