JSG - Julius-Stursberg-Gymnasium Neukirchen-Vluyn Julius-Stursberg-Gymnasium

Aktuelles

Kongress „World sustainable development Forum" in Mexico City
15. Februar 2018

Auf Einladung des Friedensnobelpreisträgers Rajendra Pachauri nahmen fünf Schülerinnen und Schüler der POP-Movement-Grupp und Lehrer Andreas Forsthövel am Kongress „World sustainable development Forum" in Mexico City teil. Dort hielten sie einen Vortrag über das POP-Movement an unserer Schule und dessen Fortschritte und Ergebnisse, welchem mit großem Interesse zugehört und viel Lob zugesprochen wurde. Die Tagung war in verschiedene Sessions unterteilt, die alle unter einem anderen Aspekt geführt wurden. Nach den Präsentationen gab es für das Auditorium die Möglichkeit, Fragen zu stellen und Kommentare zu geben.

Unsere Delegation knüpfte viele wichtige Kontakte und lernte viele Menschen kennen, die sich für unser Projekt interessieren und uns unterstützen wollen. So traf die Gruppe zum Beispiel John Vidal, Redakteur des „Guardians" der UK. Außerdem sprachen die Abiturienten mit Politikern und Wissenschaftlern verschiedener Länder und Fachgebiete, beispielsweise mit dem Australier Dr. James Prest, einem Dozenten für Umwelt-und Klimagesetze und Politik der Australian National University. Eine politische Sicht zeigte H.E. Dr. Lawrence Gonzi, ehemaliger Premierminister von Malta. Er betonte, dass große Nachhaltigkeitsprojekte in der Politik oft nicht realisiert werden würden, da eine Legislaturperiode zeitlich nicht ausreiche und somit Politiker oft selber nur kleine Projekte in Angriff nähmen.

Das POP-Movement wird weltweit an Schulen und Universitäten aufgebaut, so trafen unsere Schüler u.a. Vertreter der UNAM (aus der Fakultät für Chemie) aus Mexiko-Stadt und tauschten sich über die Projekte aus. Auch Dr. Pachauri sprach unserer JSG-Delegation ein Lob aus und dankt uns, dass wir sein Projekt an unserer Schule aufbauen. Der „Youthquake", die Session, in der Jugendliche ihre Projekte vorstellten, wurde von den meisten Teilnehmern als die beste Session angesehen, da viele Redner in ihren Präsentationen die Jugend als verantwortlich für die Zukunft unseres Planeten ansehen. Aus diesem Grund wurde von unseren Vertretern und von anderen Kongressbesuchern kritisiert, dass für die Jugendlichen im Gegensatz zu anderen Sessions nur eine Stunde eingeplant wurde, da ihnen so nur wenig Zeit für ihre Präsentation gegeben wurde.

Im „Youthquake" stellte auch Felix Finkbeiner sein Projekt „Plant-for-the-Planet" vor. Er ist Deutscher und hat mit seiner Organisation das Ziel, durch das Pflanzen von Bäumen weltweit dem Klimawandel entgegenzuwirken. Auch er möchte mit unserer POP-Movement-Gruppe in Kontakt bleiben und uns unterstützen. Ebenfalls im „Youthquake" vorgestellt wurde das POP-Movement der oben erwähnten Schüler der mexikanischen Universität. Auf dem Kongress war auch Priscillia Andrieu, die sich für Afrika einsetzt und mit Dr. Rajendra Pachauri zusammenarbeitet. Sie plant, eine Internetseite für das POP-Movement zu erstellen, auf der sich Teilnehmer weltweit austauschen und helfen können. Diese Plattform soll außerdem die Einrichtung eines neuen POP-Movements für Interessierte erleichtern. Die JSGler berichteten ihr von den Ergebnissen und Vorgehensweisen an unserer Schule. Nach den gesammelten Erfahrungen wollen wir unser POP-Movement an unserer Schule weiterführen und nach dem Abschluss der Berechnung unseres ökologischen Fußabdrucks weitere Ideen in Angriff nehmen.